Klimafreundlicher Frühjahrsputz

Die Tage werden immer länger, die Natur erwacht langsam zu neuem Leben, erste zarte Blüten zeigen ihre Pracht und die Vögel beginnen zu nisten. Was kann es Schöneres geben, als den Frühling nach einem langen harten Winter?! Alles putzt sich raus und die Sonnenstrahlen zeigen gnadenlos: auch zuhause ist mal wieder der Frühjahrsputz angesagt. Mit der richtigen Vorbereitung und guten Putzmitteln befreit das Großreinemachen von der grauen kalten Jahreszeit und ist zudem gut für das Klima.

Mit einer guten Vorbereitung ist die Hälfte schon gewonnen
Benötigte Putzmittel und –utensilien:

  • Essig(essenz)
  • Zitronen(säure)
  • Backpulver
  • Öl
  • Rotwein
  • Ökologischer Allzweckreiniger auf Seifenbasis
  • Ökologischer Glasreiniger
  • Lappen/ Tücher aus umweltfreundlichen Materialien
  • Bio-Wattestäbchen oder eine alte Zahnbürste
  • Staubsauger (mit frischem Beutel), Besen, Wischer, Eimer, bequeme Kleidung und sichere Schuhe und eventuell eine Trittleiter

Im Haushalt kommt man mit den alten Hausmitteln der Großmutter immer noch am weitesten, wer nicht auf kommerzielle Reinigungsmittel verzichtet,  sollte auf ökologische Putzmittel zurückgreifen, die auf pflanzlichen und mineralischen Tensiden statt auf Erdölbasis bestehen.
Umweltfreundliche Putzmittel findest du bei Waschbär.
Auch dm hat einige umwelt- und klimafreundliche Putzmittel und –utensilien im Sortiment.
Vorher alles bereitstellen, dann kann die Aktion gleich losgehen!

Putz dir den Winter aus der Wohnung!

  • Grundsätzlich gilt: Der Hausputz sollte immer von oben nach unten und von hinten nach vorne vonstattengehen.
  • Wasser vermengt mit ein wenig Backpulver ergibt einen prima Allzweckreiniger.
  • In Bad und Küche kommst du mit Essig oder Essigsäure erfolgreich gegen Kalk an. Bei hartnäckigem Kalk einfach ein wenig einwirken lassen und schon blitzt alles wie neu. Wem der Geruch von Essig partout zu stark sein sollte, der kann einen ökologischen Essigreiniger verwenden.
  • Das Entkalken von Kaffeemaschine und Wasserkocher verlängert nicht nur die Lebensdauer der Geräte, sondern hilft auch, CO₂-Emissionen zu reduzieren. Kalkfreie Elektrogeräte arbeiten schneller und effizienter und brauchen dadurch weniger Strom. Für das Entkalken einfach Wasser mit ein wenig Zitronensäure mischen.
  • Gegen Fett in der Küche helfen ein paar Spritzer Zitrone.
  • Mit einer alten Zahnbürste oder Bio-Wattestäbchen kannst du dem Dreck auch in Ritzen, Rillen und Fugen an den Kragen gehen.
  • Für das Auffrischen dunkler Holzflächen sind Öl und Rotwein der richtige Mix, helle Holzflächen erstrahlen mithilfe von Essig, Öl und einer Prise Salz in neuer Farbe.
  • Staubsauger: Der Staubsauger ist mit Sicherheit ein praktisches Hilfsmittel bei der Reinigung der eigenen vier Wände. Allerdings braucht er auch viel Strom – diese Menge kann jedoch mit den richtigen Maßnahmen reduziert werden, damit auch die CO2-Emissionen nicht zu hoch ausfallen. Die beste Wahl ist natürlich, den guten alten Besen zur Hand zu nehmen – der verursacht keine Emissionen und verbrennt noch mehr Kalorien als das Staubsaugen. Aber du kannst den Staubsauger auch so bedienen, dass sich die Emissionen reduzieren:
    1. Saugleistung auf 50 % herunterstellen, das reicht vollkommen. Nur bei der Reinigung von Teppichen sollte die Saugleistung höher eingestellt werden.
    2. Staubsaugerbeutel rechtzeitig wechseln.
    3. Borsten der Düse regelmäßig von Haaren, Flusen und Staub befreien.
    4. Filter regelmäßig reinigen und erneuern.
    5. Vor dem Saugen alle Gegenstände aus dem Weg räumen, dann musst du das nicht mehr machen, während der Staubsauger schon läuft.

Wäsche
Winterklamotten nochmal waschen bevor sie für Monate in den Schrank wandern und die Frühlingskleidung vor dem ersten Tragen zum Duften bringen – beim Waschen kannst du leicht Geld und CO₂ sparen:

  • Waschmaschine gut füllen um nicht unnötig Wasser und Strom zu verschwenden.
  • Schonend für Wäsche und Klima: 30 °C reichen in den meisten Fällen völlig aus.
  • Auf die Vorwäsche kann man problemlos verzichten.
  • Waschmittel gut dosieren: Weniger ist in diesem Fall mehr.
  • Wäsche wenn es geht nicht in den Trockner, sondern auf der Leine trocknen lassen.

Jetzt nur noch deine Lieblingsmusik aufdrehen und am Ende mit einem leckeren Abendessen belohnen – genug Kalorien verbrennst du auf jeden Fall – und der Frühling kann kommen!!

Zurück zur Newsletter-Übersicht

Eine Antwort auf Klimafreundlicher Frühjahrsputz

  1. Tanja Sonneck sagt:

    Hallo, bei den Waschtipps vermisse ich den Hinweis auf Waschnüsse! Die sind so effektiv und haben so viele Vorteile und Einsatzmöglichkeiten, daß dieses Kommentarfenster dafür vermutlich nicht reicht! Um nur ein paar zu nennen:
    -Geeignet für Allergiker
    -Sehr gutes Waschergebnis
    -Öfter verwendbar
    -Kompostierbar
    -Waschnusssud aus gebrauchten Schalen zum Putzen von Flächen, Fenstern u.a. verwendbar
    Ich finde, mehr Öko geht nicht!
    Gruß,
    Tanja

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>