Was bedeutet eigentlich „klimaneutral“?

Wir möchten euch dieses Mal den Begriff „klimaneutral“ erläutern. Neben der Klärung, was das Wort eigentlich bedeutet, geht es vor allem um die Frage, wann es verwendet werden sollte. Denn wieso kann man etwas als klimaneutral bezeichnen, das CO₂-Emissionen ausstößt?

Definition „klimaneutral“?
Als „klimaneutral“ wird ein Vorgang bezeichnet, bei dem der Gehalt von Treibhausgasen in der Atmosphäre gleich bleibt. Es werden also entweder keine klimawirksamen Gase ausgestoßen oder die exakte Menge an ausgestoßenen Emissionen wird an anderer Stelle wieder eingespart. Da CO₂ das dominante Treibhausgas mit dem höchsten Einfluss auf den Klimawandel ist, werden die Begriffe „CO₂-neutral“ und „klimaneutral“ oft gleichgesetzt.

Wie wird etwas „klimaneutral“?
Fast alles unseres täglichen Lebens stößt CO₂-Emissionen aus. Nach dem Motto „erst reduzieren, dann kompensieren“ ermöglichen wir es, Prozesse oder Produkte über die Kompensation CO₂-neutral zu stellen. Nur bei einer vorangegangenen CO₂-Reduktion ist die anschließende Kompensation von Emissionen sinnvoll. Verbliebene und nicht reduzierbare CO₂-Emissionen werden dann im Anschluss über anerkannte Kompensationsprojekte klimaneutral gestellt.

Wann der Begriff „klimaneutral“ verwendet werden kann
Der Begriff „klimaneutral“ kann nur verwendet werden, wenn die genaue Menge an Klimagasen, die bei einem Prozess freigesetzt werden, an anderer Stelle garantiert wieder eingespart wird. Das geschieht durch eine glaubwürdige Kompensation. Ausschlaggebend für einen seriösen Klimaausgleich ist in jedem Fall die Wahl des Klimaschutzprojektes. Gut geeignet sind Gold Standard- oder Verified Carbon Standard-Projekte, die Effizienzmaßnahmen verbessern und fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energien ersetzen.
Unter diesen Voraussetzungen kann deshalb auch ein Prozess als klimaneutral bezeichnet werden, der im Vorfeld Emissionen verursacht hat. Dabei wird der Begriff „klimaneutral“ nicht gleichgesetzt mit „nicht-Klima-belastend“. Ein Flug beispielsweise belastet das Klima durchaus, dennoch kann in manchen Fällen nicht darauf verzichtet werden. Dann ist es aber in jedem Fall besser, die global wirkenden Emissionen an anderer Stelle über ein geeignetes Klimaschutzprojekt auszugleichen, als sich der Verantwortung für die Klimagase ganz zu entziehen.

Den ganzen Artikel findest du hier

Zurück zur Newsletter-Übersicht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>