Klimaschutz bei der „klügsten Nacht des Jahres“ – Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam

Bei der diesjährigen „Langen Nacht der Wissenschaften“ am letzten Samstag hat ecogood sich auf den Weg gemacht und ein paar der über 100 Projekte unter die Lupe genommen, die sich mit Klimaschutz beschäftigten.

Station 1: Korallen im Naturkundemuseum

Wir begannen unsere Klimaschutz-Tour mit einer Führung im Naturkundemuseum zur Bedrohung der Korallenriffe unserer Erde. Verschmutzung, Touristen, aber auch der Anstiegs der Meerestemperaturen als Folge des Klimawandels führen zum Absterben ganzer Riffe. Nach einem interessanten Vortrag ging‘s durch die Korallensammlung des Museums.

Klimafazit Korallen: Klimaschutzmaßnahmen müssen ein wichtiger Bestandteil der globalen Anstrengung zum Erhalt der Korallenriffe sein!

Station 2: Moore und Gewächshäuser an der HU

Unser Weg führte uns anschließend ins Hauptgebäude der HU. Am Stand „Tatort Moor – Klimaretter oder Klimakiller“ lernten wir alles über Moore und ihre Rolle im Klimawandel. Sie sind nämlich einer der größten CO2-Speicher unseres Planeten.

Klimafazit Moore: Wir müssen weltweit Moore schützen und so verhindern, dass das in ihnen gespeicherte CO2 nicht entweicht und den Klimawandel verschlimmert!

Anschließend stellte uns ein Mitarbeiter der Biosystemtechnik Idee und Funktionsweise eines Solarkollektorgewächshauses vor. Am Modell verstanden auch Techniklaien, wie die in das Gewächshaus einstrahlende Wärmeenergie entzogen und für späteres Heizen gespeichert werden soll um so Energie zu sparen.

Klimafazit Gewächshaus: Technik bietet erstaunliches Potential für Klimaeinsparungen!

Station 3: Geballtes Wissen am Potsdamer Telegrafenberg

In den späteren Abendstunden verschlug es uns zu guter Letzt dann noch nach Potsdam, ins Wissenschaftszentrum am Telegrafenberg.

Beim Baumstammanbohren am GeoForschungsZentrum lernten wir wie aus den  Ringen eines Baumes Informationen über das Klima in der Vergangenheit abgelesen werden können. Außerdem ging es um das aktuelle Thema der geologischen Speicherung von Treibhausgas, dem sogenannten Carbon Capture and Storage (CCS), das auch in Potsdam von den Besuchern heiß diskutiert wurde.

Weiter ging’s für uns zum Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. Neben einer Live-Schaltung zur Polarstation in der Arktis ging es auch um Permafrost und Klima.

Zu guter Letzt stand dann noch das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung auf dem Terminplan der Nacht. Dort zeigten Computersimulationen unter anderem wie sich das Klima in Deutschland und Europa bis 2050 entwickeln wird. In einem Experiment haben wir außerdem nachgestellt, auf welche Weise Meereszirkulationen entstehen und unser Klima beeinflussen.

Klimafazit Telegrafenberg: Wissenschaft kann sehr unterhaltsam rübergebracht werden!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Klimaschutz bei der „klügsten Nacht des Jahres“ – Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam

  1. savingplaza sagt:

    Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar schreiben zu dürfen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>