Der beste Start in den Valentinstag

Es ist mal wieder soweit: Am Montag ist der große Tag der Liebe. Millionen von Blumen, Karten und Schokoladen werden auf der ganzen Welt an die Liebsten verschenkt. Du willst deiner oder deinem Liebsten schon den Morgen versüßen? So sieht der perfekte Start in einen romantischen Tag aus, an dem auch das Klima seine Freude hat:

  • Den Tag gemeinsam beginnen! Stellt euch zusammen unter die Dusche – so könnt ihr warmes Wasser sparen.
  • Dem Partner oder der Partnerin ein romantisches Frühstück bereiten: ob Bio-Müsli, Bio-Toast in Herzform serviert, Eier vom nächsten Bauernhof oder ein fair gehandelter Kaffee – den Morgen umweltgerecht und gestärkt beginnen ist die beste Grundlage für den romantischen Tag.
  • Was wäre ein Valentinstag ohne Blumen? Noch schöner, wenn der bunte Strauß gleich den Frühstückstisch schmückt. Aber: ob aus Kenia, Kolumbien, Israel, Ecuador oder Äthiopien, Schnittblumen haben oftmals eine weite Reise hinter sich, bevor sie in einem bunten Strauß in unserer Vase landen. Am besten sind saisonale Blumen aus der Region, da um diese Jahreszeit deutsche Blumen aber i.d.R. unter der Erde schlummern, achte darauf, dass die Blumen mit dem FLP-Siegel ausgezeichnet sind, das soziale und ökologische Kriterien berücksichtigt. Rosen und Co mit diesem Siegel schneiden auch in der Klima-Bilanz besser ab als Züchtungen aus unseren Regionen, denn die Beheizung von Gewächshäusern stößt mehr CO₂ aus, als der Transport mit dem Flugzeug.
    Eine andere Option: Eine Pflanze kaufen, die ihr – auch als schönes Symbol für eure Liebe – gemeinsam einpflanzen könnt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>